logo3.gif (24002 Byte) BURKHARD STIEGLITZ
Vorsitzender der Bürgerinitiative
"Rettet die Schwebebahn!" e.V.
Krautsberg 5
42275 Wuppertal
Tel. 0202- 550998 Fax 558494
Wuppertal, 1997

Frau

Christina Rau

Katernberger Str. 171

42115 Wuppertal

 

Sehr geehrte Frau Rau!

Ihnen und Ihrem Mann, dem Herrn Ministerpräsidenten, überreiche ich hiermit ein Buch der Wuppertaler Stadtwerke:

"Die Wuppertaler Schwebebahn Geschichte - Technik - Kultur"

Wuppertal 1991

Es trägt die Unterschriften des Vorstands der Wuppertaler Stadtwerke AG und ist

"Den Freunden der Wuppertaler Schwebebahn und unseres Unternehmens gewidmet"

Nun, die Wuppertaler Schwebebahn scheint nicht mehr allzuviele Freunde zu besitzen, denn sie soll - bis auf die Stationen Alter Markt, Döppersberg und Ohligsmühle - vollständig abgerissen werden und einem gesichts- und geschichtslosen Neubau weichen. Die neue Schwebebahn wird weder ein modernes Verkehrsmittel ihrer Zeit sein, noch wird sie die historische Substanz repräsentieren. Hals über Kopf wird die Stadt, ohne die Bürgerschaft an diesem Entscheidungs- und Diskussionsprozeß zu beteiligen, in ein Projekt hineingezogen, das sie ihres Wahrzeichens, ja ihrer Seele berauben wird. Die kommende Generation wird uns alle fragen, was habt ihr gegen diese sinnlose Zerstörung eines Welterbes der Menschheit getan?

Sie finden beiliegend den Appell der Bürgerinitiative "Rettet die Schwebebahn!" an den Rat der Stadt Wuppertal vom 3. Februar 1997. Er gipfelt in dem Zitat des Vorsitzenden der Wuppertaler Stadtwerke AG, Harald Graf, zum 75. Geburtstag der Bahn 1976. Darin stellt Graf fest, "daß das Schwebebahngerüst ohne weiteres weitere 75 Jahre halten kann." Schreiben wir heute das Jahr 2050? Was ist geschehen, daß die Bahn dermaßen überstürzt abgerissen werden soll?

Wir haben weiter nachgeforscht und sind auf das beigefügte Buch gestoßen. Was wir dort feststellten, haben wir am 26.März 1997 in einem Schreiben allen Ratsmitgliedern zukommen lassen. Dieses Buch weist mit den Worten des heute für die Schwebebahn Verantwortlichen, Herrn Günter Beyen, nach, daß die Schwebebahn noch 1991 als zukunftsträchtiges und sicheres Verkehrsmittel eingestuft wurde. Wir haben alle Stellen zitiert, die verdeutlichen, wie sinnlos der Abriß und Neubau der Bahn ist:

Eines finden Sie allerdings nicht in diesem Buch: Einen Hinweis, daß die Schwebebahn abgerissen und neugebaut werden soll. Das beiliegende Buch ist ein Beweis, daß Anfang Juni diesen Jahres der Abriß eines funktionsfähigen und liebenswerten Verkehrsmittels beginnen soll, ein Akt kommunalpolitischen Vandalismus, ein Akt der Niedertracht und der Schande, an den noch die kommenden Generationen mit Zorn und Scham zurückdenken werden, wenn wir nicht in den kommenden zwei Monaten eine Wende herbeiführen.

Wir appellieren an Sie, sehr geehrte Frau Rau, setzen Sie sich für die Renovierung der historischen Schwebebahn ein. Eine Renovierung wird ca. 200 Millionen DM kosten, ein Neubau hätte schon in den 80er Jahren laut Gutachten einer Versicherungsgesellschaft über ein Milliarde Mark gekostet!

Wir können uns hier weitere Argumente ersparen. Wir empfehlen Ihnen die Lektüre unseres Anschreibens an den Rat der Stadt vom 26. März 1997 und eine Überprüfung der dortigen Zitate anhand des beigefügten Buches. Wir schreiben Ihnen natürlich auch, weil die Materie ein zeitaufwendiges Studium erfordert, von dem wir nicht wissen, ob der Ministerpräsident hierzu die erforderliche Zeit freimachen kann. Vielleicht können Sie sich für Ihren Mann in die Materie einarbeiten. Der Abriß der Schwebebahn wird in den kommenden Monaten noch die Gemüter erhitzen. Günter Grass hat bereits mit seiner Unterschrift für den Erhalt der historischen Bahn plädiert. Die Sache wird über Wuppertal hinaus bald Wellen schlagen. Hier würde ein Weltkulturerbe für immer vernichtet!

Wir würden uns über ein persönliches Gespräch mit Ihnen freuen!

Noch ist es nicht zu spät!

Mit freundlichem Gruß

 

Burkhard Stieglitz

Vorsitzender der Bürgerinitiative

"Rettet die Schwebebahn!" e.V

Anlagen:

- Das Buch der Stadtwerke "Die Wuppertaler Schwebebahn Geschichte-Technik-Kultur"

- Appell der Bürgerinitiative vom 3. Februar 1997 an den Rat der Stadt Wuppertal

- Anschreiben an den Rat der Stadt vom 26.März 1997 mit 146 Fragen zum Schwebebahnprojekt an alle Stadträte und Beigeordneten.

-Aufkleber "Rettet die Schwebebahn!" für Ihre Kinder (vielleicht auch für Ihr Fahrzeug?)